CRPS-Syndrom: Therapie – Erfahrung

CRPS-Syndrom: Therapie – Erfahrung

Ich soll also dieses CRPS – Syndrom (ehemals Morbus Sudeck) nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur entwickelt haben…

Natürlich schaue ich ins Internet, was dieses CRPS-Syndrom (Complex Regional Pain Syndrome), das früher Morbus Sudeck genannt wurde, sein soll. Und es graut mir.

Habe ich bisher meinen Unfall und die folgenden Einschränkungen mit Gleichmut und vielleicht auch Lethargie hingenommen, habe einfach abgewartet, dass Heilung geschieht und die Schmerzen weniger werden, so regt sich nun Widerstand.

NEIN !!!!!!!

DAS will ich nicht!

Und ich will auch keine Kortison-Therapie, deren Wirksamkeit und Nebenwirkungen ziemlich umstritten sind.

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

Mein Fokus verlagert sich nun auf die Wiederbelebung meiner Hand:

Als ich vor vielen Jahren meine Tochter noch gestillt habe hatten mir Quarkwickel gut bei einer Brustentzündung geholfen. Bei meiner Hand handelt es sich ja scheinbar auch um tiefsitzende Entzündungen, die zu den Schwellungen führen. Also kaufe ich mir Quark, schmiere die Hand immer wieder großzügig damit ein und lass ihn eine halbe Stunde wirken. Die Kälte tut gut und ich habe den Eindruck, es hilft wirklich!

Wenn nicht gerade der Quark einzieht, kühle ich die Hand mit einer Sektkühlermanschette, Kühlschrank-kalt, nicht aus dem Gefrierfach!

Meine Physiotherapeutin probiert ein Kinesiologisches Taping aus. Das Tape soll wie eine Dauer-Lymphdrainage zum Abtransport der Entzündungsstoffe anregen, und bleibt mehrere Tage dran. Daneben nehme ich täglich Arnica-Globuli.

Die Hand muss bewegt werden,

sonst wird sie steif oder stirbt schlimmstenfalls ab.

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

Also bestelle ich mir Trainingsmaterial:

  • Massageringe aus Edelstahl – zur gezielten Finger- und Handgelenkmassage: Man rubbelt mit den Ringen einfach über den Gelenken hin und her… ist angenehm!
  • Finger Expander – zur Kräftigung der Fingerextensoren unter Einbindung der Fingerinnenmuskulatur: Meistens greift man ja nur zu. Das Auseinanderstrecken der Finger ist als Ausgleich jedoch sehr wichtig! Mit dem Modell (stark bis ultrastark) lassen sich auch die Finger einzeln gut bearbeiten. Außerdem habe ich ziemlich dicke Finger (vom vielen Klettern) die in den Schlaufen gut Platz haben!
  • Silikon – Handtrainer zum Zusammendrücken, in leicht (hellblau)
  • Knetball um den Faustschluss zu trainieren

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

Und dann fordere ich, dass noch ein MRT von der Hand gemacht wird. Ich muss ganz schön herumtelefonieren und lange in Telefonwarteschlangen ausharren bis ich endlich einen nächstmöglichen Termin erhalte: Ende August (!) in Bad Trissl (!)

  1. August

Ich werde von meinem Orthopäden als arbeitsfähig beurteilt. Dabei kann ich die Finger meiner linken Hand kaum bewegen und habe in der linken Hand keine Kraft. Beim Ellenbogen fehlen in der Beugung und der Streckung jeweils 15 Grad. Ich arbeite normal am Computer. Nun bin ich mit nur einer einsatzbaren Hand ziemlich langsam… wohl zu langsam, denn ich werde später zum Oktober gekündigt.

Die ersten Tage bin ich noch zu Fuß in die Arbeit gegangen; dabei geht jedoch so viel Zeit verloren, sodass ich dann doch das Fahrrad genommen habe und Einhändig gefahren bin.

Diesen Sommer ist das Wetter traumhaft dauerschön. Ich gehe viel Spazieren. Dann wage ich die ersten Wanderungen. Mir ist bewusst: Ich DARF NICHT hinfallen! Da ich meine Hand im Handgelenk noch nicht abwinkeln kann, um mich abzustützen, würde ich mir den Ellenbogen wahrscheinlich gleich wieder ausrenken.

Wasseranwendungen

Ich probiere auch in einem kleinen Weiher zu Schwimmen, doch mein linker Arm ist zu langsam um mich über Wasser halten zu können. Also stelle ich mich ins Wasser das mir bis zu den Schultern reicht, und gehe mit langsamen Schwimmbewegungen auf und ab. Ich empfinde das als sehr angenehm und für die Heilung förderlich.

Nach der Arbeit lege ich täglich eine Pause an der Mangfall ein, setze mich auf einen Stein im Fluss und bewege meine Finger mit und gegen die Strömung. Das ist Massage und eine sanfte Gymnastik durch das Wasser zugleich, und tut sehr gut!

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

  1. September

Diagnose: CRPS – Syndrom

Das MRT ergibt, dass in meiner Hand doch nichts gebrochen ist; auch sind keine Strukturen gerissen. Doch als der Handspezialist anregt beide Hände zugleich nebeneinander zu röntgen kann er erkennen, dass sich die Knochenstruktur, wie bei einer Osteoporose, in der linken Hand verändert hätte: Deutlich sei eine Entkalkung sichtbar. Auch die vielen Entzündungsherde, die im MRT erkennbar seien, lassen auf das CRPS-Syndrom schließen!

Ich soll gleich bei der Rentenkasse eine REHA-Maßnahme beantragen: Mir werden 3 Wochen ambulante Rehabilitationsmaßnahmen plus 1 Woche Verlängerung zur speziellen Therapie des CRPS-Syndroms bewilligt.

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

  1. September bis 21. Oktober Mobile REHA

Ich habe tagsüber Anwendungen, meist von 9 Uhr bis 14 Uhr, erhalte Mittagessen, und bin anschließend zu Hause. Besonders gut getan haben mir von dem Therapieangebot:

Therapie CRPS – Syndrom

  • Spiegeltherapie: Du sitzt so vor einem Spiegel, dass sich der gesunde Arm so im vertikalen Spiegel spiegelt, dass Du meinst es wäre Dein „kranker“ Arm. Nun machst Du Übungen mit beiden (!) Armen und Händen, siehst dabei jedoch nur den gesunden Arm doppelt. Du wunderst Dich, dass Dein kranker Arm/Hand nun wieder so viel kann… und Dein Gehirn speichert die (zwar nur gespiegelten) Fähigkeiten als möglich
  • Rapskneten: In einer großen Schüssel befinden sich 10 – 15 cm hoch erwärmte Samen, die mit den Händen geknetet werden. Als Samen können Rübensamen, Senfkörner oder kleine Linsen verwendet werden (ca. 3-4 Kg). Diese werden in der Mikrowelle oder im Backofen (10 Min. bei 50°) erwärmt. Macht die Gelenke und auch die Haut geschmeidiger.
  • Makramee-Knüpfen: Fast täglich habe ich während der Ergotherapie jeweils 40 Minuten lang an einer hübschen Eule geknüpft. Und das Werkeln ging täglich besser von der Hand!

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

  • Massage: Durch die ungleiche Belastung und Schonhaltung sind Rücken und Schulter total verspannt. Da sind die Massagen (2 x pro Woche 20 Min.) wunderbar!

Im Anschluss erhalte ich in den folgenden zwei Monaten noch zweimal pro Woche Krankengymnastik und Ergotherapie, jeweils 20 – 30 Minuten. Dabei liegt der Schwerpunkt bei der passiven Mobilisation der einzelnen Finger und des Handgelenkes.

Gymnastik zu Hause

  • Liegestütz an der Wand: Die Hände auf Kopfhöhe an die Wand legen, Arme gestreckt, Beine parallel und geschlossen. Nun die Ellenbogen langsam abwinkeln, bis die Unterarme flach an der Wand liegen und wieder durchdrücken. Mehrere Wiederholungen, dabei auch Position der Hände variieren.
  • Unterarme und Handgelenke dehnen: Im Stehen Hände flach auf den Tisch legen und Oberkörper vor und zurück bewegen, oder seitlich. Arme beugen und durchstrecken. Mehrere Wiederholungen, dabei auch Position der Hände variieren.

Rückkehr an den Ort des Geschehens

Am 28. Oktober, 5 Monate nach meinem Unfall, betrete ich zum ersten Mal wieder die Boulderwelt. Ich bin schockiert über die Heftigkeit meiner Reaktion: Mir bleibt fast die Luft weg. Ein riesiger Kloß steckt in meiner Kehle. Tränen schiessen mir in die Augen. Ich beginne zu Hyperventilieren, meine Knie geben nach… Ich verkrieche mich in eine Ecke und beruhige mich erst einmal mit geschlossenen Augen, atme tief in den Bauch hinein.

Dann gehe ich zu den Kletterwänden und lasse meine Hand über den ein oder anderen Griff gleiten. Es ist ein so vertrautes Gefühl! Ich stell mich einfach hin und nehme die Griffe in unterschiedlichen Höhen und Winkeln in die Hand, ziehe ein bischen daran… Ein Funken Glück strömt durch meinen Körper. Ja, das ist wohl die beste Therapie! Ganz langsam wieder loslegen!

Einen Monat später probiere ich die leichtesten Boulder wieder aus. Ich habe soviel Lust auf mehr! Doch gleichzeitig eine Riesen Panik zu Stürzen…

CRPS-Syndrom nach meiner Ellenbogenluxationsfraktur

Nun zum Jahreswechsel nach 7 Monaten

  • Nachdem ich meine Hand 30 Minuten geknetet und passiv gedehnt habe, schaffe ich es mit den Fingern meinen Handballen zu berühren… annähernd eine Faust! Zwei Stunden später ist die Hand jedoch leider wieder steif, die Finger lassen sich nur leicht krümmen.
  • Eine 1 Liter Flasche kann ich mit der Hand halten. Schwerere Dinge rutschen durch.
  • Mein Handgelenk lässt sich nur etwa 30 Grad nach Vorne und nach Hinten klappen. Es fühlt sich an wie wenn ein Anschlag darinnen wäre. Haben sich eventuell die Knochen so verschoben!?
  • Ringfinger und kleiner Finger, sowie ein Teil des Handballens sind weiterhin „pelzig“, wie nach einer Spritze beim Zahnarzt.
  • Mein Arm lässt sich im Ellenbogen gut beugen. Ich erreiche mit den Fingerspitzen die Schulter. Juhuu!
  • Bei der Arm-Streckung fehlen noch 10 Grad.
  • Keine Schmerzen mehr! Jedoch spüre ich an Ellenbogen und in der Hand ständig, dass da etwas ist, was nicht stimmt…

Wenn Du ähnliche Erfahrungen gemacht hast, freue ich mich über jede Anmerkung, Ergänzung oder Deine Tipps zum Thema!

Was Dich dazu auch noch interessieren könnte:

16 Replies to “CRPS-Syndrom: Therapie – Erfahrung”

  1. Hallo Sabine, ich stöbere immer wieder mal in deinen Wandergeschichten. Heute bin ich
    durch Zufall auf diesen Beitrag gestoßen. Ich habe keine Erfahrung mit dem CRPS-Syndrom , aber ich arbeite in einer TCM- Apotheke und bekomme immer wieder positives Feedback über die Verbesserung der Lebensqualität und auch Heilung bei chronischen Erkrankungen. Vielleicht wäre das ein Weg aus der Misere. Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung und viel Kraft. LG Daniela

  2. Hallo Sabine, ich bin auf der Suche nach Erfahrungen zum CRPS-Syndrom auf Deinen Blog gestoßen und hab mich da sofort wiedergefunden. Toll das es diesen Blog giebt. Ich habe seit einer Fraktur der Mittelhand sehr ähnliche Symtome und eben leider nun auch diese Diagnose erhalten. Die Fraktur liegt bei mir nun 3 1/2 Monate zurück, und ich frage mich wie und ob das ganze wieder besser wird. Ich denke ich werde auch eine Reha beantragen, denn meine Arbeitsfähigkeit ist doch sehr eingeschränkt, wenn gleich es nur die linke Hand betrifft.
    Ich hoffe das es bei Dir schon deutliche Verbesserungen gibt und wünsche weiterhin alles Gute
    Liebe Grüße
    Pamela

    1. Liebe Pamela,
      ich wünsch Dir gute Besserung und einen schnellen Heilungserfolg. Doch denke ich, wirst du schon viel Geduld haben müssen. Wichtig ist, die Finger immer wieder gut zu bewegen, und nicht nur einseitig, und zu massieren. Danke Dir für deinen Kommentar. Ich werde demnächst wohl ein Update posten.
      Liebe Grüße
      Sabine

  3. Hallo Sabine,

    ich war sehr überrascht wie neu dieser Beitrag ist. Ich habe auch CRPS ich bin vor über 8 Monaten ausgerutscht und auf mein rechtes Handgelenk gefallen. Nach zwei Monaten Stilllegung und MRT und CT, kam dann die Diagnose. Ich bin noch mitten in meinem Studium. Wollte später im Labor arbeiten. Ich habe jetzt Angst wie es sein wird. Ich habe auch spiegeltherpie gehabt und habe zurzeit noch ergotherapie. Bald fange ich mit Psychotherapie an. Ich habe früher sehr gerne Badminton gespielt. Vor ein paar Tagen habe ich ein paar Bewegungen probiert. Es war schrecklich. Ich hoffe bei mir wird es auch irgendwann wieder „normal“.

    Dir alles gute!
    LG

    1. Hallo liebe Fabiana,
      auch wenn es vorerst „schrecklich“ ist… bleib dran an dem was Dir Freude bereitet / hat. Man muss natürlich Abstriche machen, aber Stück für Stück wird mehr gehen. Atme den Geruch ein, erinnere Dich an den Spaß… damit auch Dein Körper wieder Lust bekommt und sich erinnert!
      Alles Gute und viel Kraft!
      Sabine

  4. So gut hier von betroffenen zu lesen. Ich habe ganz neu diesen Morbus Sudek. Dies nach einer Schulter Operation. Sehnen gerissen. Ich frage mich ist Wärme oder Kälte besser? Bei Hitze schwillt die Hand mehr auf habe ich das Gefühl… muss wohl noch viel lernen. Bin um jeden Hinweis dankbar.

    1. Hallo Susi, in den ersten Monaten nach der OP hatte mir Kälte gut getan… danach, und nun eher Wärme. Mit Wärme werden die Hand und die Finger geschmeidiger und beweglicher. Und Bewegung ist wichtig! Aktiv wie passiv…
      Ich wünsch Dir Alles Gute und viel gute Laune
      Sabine

  5. Hallo, das kann ich nur bestätigen, es tut gut zu wissen es gibt zumindest einige die Verständnis haben, weil sie verstehen wovon wir schreiben.
    Ich hatte letztes Jahr im Oktober einen komplizierten Trümmerbruch am linken Handgelenk. Vermutlich stellte sich der CRPS schon sehr schnell ein. Die Diagnose kam dann erst Ende Januar. Im Februar war ich zwei Wochen in einer Schmerzklinik mit mäßigem Erfolg! Immerhin habe ich zweimal eine Stellatumblockade gemacht bekommen, und ich nehme jetzt täglich Gabapentin. Außerdem 4 x mal die Woche Therapie (2 x Ergo, 2x Physio.). Problem ist wohl die große Platte die wegen des Trümmerbruchs in meinem Arm ist. Da geht nicht viel zu bewegen. Raus kann die Platte auch nicht, man operiert ja nicht in einen CRPS. Ich muss wohl noch viel Geduld haben.
    Ich wünsche auf jeden Fall allen hier viel Geduld und trotz allem eine möglichst positive Einstellung!
    Ach ich heiße auch Sabine!!
    Viele Grüße

    1. Hallo Sabine, Danke für Deinen Kommentar und Deine Geschichte. Ich wünsche Dir von Herzen, dass Deine Knochen zügig heilen, die Platte wieder raus kann und es, auch wenn die Schritte klein sein mögen, aufwärts geht!
      Alles Gute und viele Grüße
      Sabine

  6. Hallo Sabine,
    mir geht es auch sehr ähnlich. Ich hatte vor 7 Monaten eine offene Ellbogen Luxation mit Thrombose und Nervenschädigungen aller 3 Nerven. Es waren alle Bänder und die Gelenkkapsel gerissen. Der typische neuropathische Schmerz entwickelte sich eigentlich schon während meines Krankenhaus Aufenthaltes. Auch bei den Nachuntersuchungen klagte ich über die Schmerzen. Ich kam mir schon vor wie eine Simulantin. Nach etwa 6 Wochen beim Neurologen erhielt ich Amytriptilin zur Nacht, welches mich endlich mal nachts schlafen ließ. Mein Arm war sehr stark geschwollen und hart wie Stein. Lymphdrainage erhielt ich ebenfalls, sowie KG. Die bewegliche Schiene war für mich auch wie eine Folter. Die Beweglichkeit meines Ellbogens war bzw. ist immer noch eingeschränkt. Im März war endlich die Schwellung besser, aber nun sah man die für CRPS typische Verfärbung der Hand. Meine Orthopädin reagierte sofort und schickte mich zur Szintigraphie mit der klaren Diagnose CRPS. Also erst 4 Monate nach den ersten Symptomen. Allerdings konnte meine Orthopädin nichts dafür, weil ich bis zu diesem Zeitpunkt immer zur Nachkontrolle in der Klinik war. Seit dem gehe ich zur Akupunktur, in die Schmerztherapie bei den ich 10 Stellatum Blockaden ohne Erfolg erhalten habe. Die Medikamente ( Pregabalin, Amytriptilin, Duloxetin) vertrage ich gut. Trotzden hatten sich die neuropathischen Schmerzen nicht stark verändert. Nach dem Kortison Stoßtherapie hat sehr viel Erfolg gebracht. Die Hand sah viel besser aus. Jedoch sind die finger sehr unbeweglich. Zusätzlich gehe ich auch noch zur Ergotherapie. Der Gutachter hat mich inzwischen Berufsunfähig geschrieben. Denn als Physiotherapeutin kann ich zur Zeit nicht arbeiten. Mir machen aber langsam die unbeweglichen Finger Bedenken. Während der Therapie kann man diese fast bis zum Faustschluss bewegen, jedoch ist 5 Minuten später alles wie vorher. Hat bei dir die Unbeweglichkeit auch so lange angedauert bzw. ist es jetzt wieder möglich? Ich hätte niemals gedacht, das ich solche Probleme einmal selbst haben würde. Eine stationäre Reha steht noch aus.
    Viele Grüße
    Petra

    1. Liebe Petra, bei Dir wurden ja alle drei Nerven geschädigt, bei mir ist nur der Ulnaris betroffen. Mein Unfall ist nun 2 Jahre her, und erst vor 2 Wochen hat es eine Osteopathin geschafft, dass das pelzige Lähmungsgefühl aus einem meiner Finger nachhaltig gewichen ist. Auch sind meine Finger durch die osteopathische Behandlung beweglicher geworden. Du wirst viel Geduld brauchen. Wichtig ist Zuversicht und Verständnis für Deinen betroffenen Arm.
      Ich bin erst vor einem Monat zufällig zur Osteopathie gekommen. Die erste Behandlung ergab, dass mein Ellenbogen energetisch TOT war. Er hatte noch nicht „begriffen“, dass ihm geholfen wurde, durch die Operation, sodass wahrscheinlich auch im Gehirn der Arm als abgestorben galt. Es hat mir jetzt sehr geholfen, das zu wissen, denn ich versuche nun ständig meinem Arm zu vermitteln, dass er willkommen und lebendig ist, und zu mir gehört. Zuvor war meine Einstellung eher: Tu doch endlich wieder das, was ich will! Funktioniere!
      Ich wünsche Dir viel Kraft und Geduld, auf dass es wieder stetig bergauf geht!
      Herzliche Grüße
      Sabine

  7. Hallo Sabine,
    ich habe CRPS im Fuß nach langer Ruhigstellung. Bei mir ist das CRPS sehr mild, ich habe keine Schmerzen, nehme keine Medikamente. Ich habe ab und zu ein leichtes Kribbeln, eine ganz leichte Knöchelschwellung. Ich habe durch viel Selbstdisziplin mit täglichem vielfältigen Programm geschafft, den CRPS in den Griff zu bekommen. Damit meine volle Beweglichkeit (leichte Einschränkung im Sprunggelenk) wieder zurückkehrt, wurde mir eine ambulante Reha empfohlen. Da ich auch im Raum München wohne, würde ich Sie gerne bitten, mir mitzuteilen, wo Sie auf ambulanter Reha zur Behandlung waren.
    Vielen Dank und weiterhin alles Gute
    Lissy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.