Spannende Felsgipfel: Leonhardstein und Buchstein

Spannende Felsgipfel: Leonhardstein und Buchstein

Leonhardstein, Roß- und Buchstein sind beliebte Kletterziele. Doch lassen sich diese beeindruckenden Felsgipfel auch über leichtere Normalanstiege besteigen. Die Kraxelei macht Spaß und wird auch noch mit einer fantastischen Aussicht belohnt. Diese Zwei-Tages-Tour führt von Kreuth über Leonhardstein, Roß- und Buchstein, Hochplatte, Seekarkreuz und Grasleitenkopf nach Lenggries. Übernachtung auf der Tegernseer Hütte, oder Biwak.

♥  Starthaltestelle: RVO-Bus 9556 Kreuth Enterfels 779 m, über Tegernsee  

♥  Ziel: Tegernseer Hütte am Roß- und Buchstein

♥  Dauer: 5 1/2 Stunden

♥  Wanderung-Länge: 11 km

♥  Höhenmeter: 1.395 m

♥  max. Höhe: 1.701 m

♥  Anforderung: Trittsicherheit ♥ Schwindelfreiheit ♥ leichte Kletterei (II)

Einkehren: 2 Hütten

Leonhardstein von Kreuth aus

Von der Bushaltestelle geht es am Bach entlang westwärts, und nach einem Schwenker über den Staudenbach. Dann die Felsenstraße hinauf, an hübschen bayerischen Bauernhäusern vorbei auf den markanten Felszacken des Leonhardstein zu.

Aufstieg zum Leonhardstein

Sanfter Einstieg

Es geht hier noch ganz sacht nach oben, ideal zum Einlaufen. Nach einem Graben biegen wir rechts ab, an der Wiese entlang, und gelangen in den Wald. Kurz darauf biegt der Wanderweg nach links ab und wird ein wenig steiler.

Aufstieg zum Leonhardstein

Ab der Wiese an der Duslaualm entwickelt sich der breite Waldweg zu einem hübschen, schmalen, steinigen Wanderweg. Es wird immer steiler, bis der Sattel zwischen Filzenkogel und Leonhardstein erreicht ist.

Feental am Leonhardstein

Hier geht es fast eben weiter, wie durch ein zauberhaftes Feental. Bunte Farnbüschel, knorrige alte Bäume und grünleuchtend bemooste Felsen.

Lourdesgrotte unterm Leonhardstein bei Kreuth

In einer kleinen Felswand längs des Weges wurden die natürlichen Aushöhlungen durch eine Madonnenskulptur zu einer Lourdesgrotte.

Einstieg zur Kraxelei

Kurz danach beginnt die steile Kraxelei zum Gipfel des Leonhardstein. Schilder und ein großer aufgemalter Pfeil weisen den Einstieg.

Gipfelkraxelei zum Leonhardstein

Kraxelei zum Gipfel des Leonhardstein

Eine halbe Stunde dauert nun der steile Aufstieg zum Gipfel. Es ist keine wirkliche Kletterei. Ab und zu muss man mit den Armen nachhelfen, wenn die Steinstufen zu hoch sind.

Blick zum Ross- und Buchstein

Der Rundumblick vom Gipfel des Leonhardstein ist fantastisch. Im Westen ragt der Buchstein mit der markanten Roßsteinnadel empor, das nächste Ziel der Tour. Dahinter der Blick bis zur Zugspitze.

Abstieg vom Leonhardstein

Auf dem Aufstiegsweg geht es die 270 Höhenmeter auch wieder steil hinunter zum Sattel. Dort führt nun links ein Weg hinunter zu einer Bachquerung und mündet an einer Schotterstraße.

vom Leonhardstein zum Buchstein

Leider gilt es nun dieser Schotterstraße knappe 2 Kilometer nach unten ins Schwarzenbachtal zu folgen. Gegenüber ragt der Buchstein auf. Nach einem guten Kilometer trifft diese Straße nach einer Linkskurve auf die Schotterstraße zur Schwarzentenn-Alm. Hier rechts fast eben weiter zum Schwarzenbach-Wasserfall.

Doch da ich solch Straßen zum Wandern eigentlich nicht mag, folge ich Pfadspuren zum Bach hinunter und quere ihn barfuss, wobei mir mein Handy ins Wasser fällt. So ein Mist! Obwohl ich es gleich wieder geborgen habe, ist Wasser eingedrungen und beschlägt innen die Fotolinse…

Schwarzenbach Wasserfall unterm Buchstein

Drüben verläuft ein paar Meter oberhalb des Baches ein hübscher Wanderweg. Der trifft am Schwarzenbach-Wasserfall wieder auf die Straße.

Zur Buchstein-Hütte

Zur Buchstein-Hütte

Links geht es nun wieder auf einem hübschen Wanderweg zur Buchsteinhütte hinauf. Der Weg quert zweimal die Staße, dann verläuft er auf der Almstraße bis zur Buchsteinhütte (1.260 m) hin.

Buchstein-Hütte

Auf der schönen Sonnenterrasse gönne ich mir einen köstlichen Schokokirschkuchen zur Schorle. Der Aufstiegsweg zum Buchstein von der Buchsteinhütte ist gesperrt. Also wandere ich ein kurzes Stück die Almstraße zurück, bis in der Linkskurve der alternative Aufstiegsweg rechts abzweigt.

Von der Buchsteinhütte zur Tegernseer Hütte am Roß- und Buchstein

Aufstieg zur Tegernseer Hütte

Erst ganz gemütlich quert der Wanderpfad die Almwiesen unterhalb des Roß- und Buchstein. Dann zieht er immer steiler in vielen Serpentinen den Nordhang hinauf.

Von der Buchsteinhütte zur Tegernseer Hütte am Roß- und Buchstein

Viele unterschiedliche Bergblumen und Pflanzen wachsen hier. Es ist fast wie im Alpinum des botanischen Gartens. Dazwischen ragen immer öfter helle Felsblöcke aus dem üppigen Grün, je höher man kommt. Und dann ist ganz oben auch schon die Tegernseer Hütte zu sehen.

Aufstiegskletterei zum Buchstein Gipfel

Kletterei zum Gipfel des Buchstein

Bevor ich hier einkehre und die Beine müde werden, mache ich mich an die Kletterei auf den Buchstein. Zwischen Felswand und Rückseite der Tegernseer Hütte führen Treppenstufen zum Einstieg auf Dachhöhe. Die ungesicherte Kletterei die steile Rinne hinauf fordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Die abgespeckten Tritte und Griffe zeigen deutlich den Weg.

Leonhardstein vom Gipfel des Buchstein

Schließlich wird das Gipfelkreuz des Buchstein (1.701 m) über einen Pfad erreicht. Im Osten ragt drüben der Felszacken des Leonhardstein aus dem Bergwald.

Aussicht mit Roßstein vom Gipfel des Buchstein

Ich bin völlig allein am Gipfel. Drüben am Roßstein scheint viel mehr los zu sein! Ich genieße die Stille und die herrliche Aussicht rundherum. Der Blick schweift vom Wetterstein, über Karwendel, und Rofangebirge, bis zu den Tauern. Tausende von Gipfel!

Spannende Felsgipfel: Leonhardstein und Buchstein mit Tegernseer Hütte

Tegernseer Hütte

Vom Buchstein geht es auf dem Aufstiegsweg auch wieder mit Klettereinlage hinunter, und zur Tegernseer Hütte. Die thront wunderschön idyllisch im Sattel zwischen den beiden Felsgipfeln von Roßstein und Buchstein. Die Hütte wird gerade aus Brandschutzgründen umgebaut und wird erst 2021 irgendwann wieder Übernachtungen anbieten. Speis und Trank wird aber derweil angeboten.

Ich werde also wieder einmal biwakieren. Dafür habe ich mir den Grasgipfel der benachbarten Hochplatte ausgesucht, siehe nächste Etappe.

Einkehren: Buchsteinhütte , Tegernseer Hütte

Spannende Felsgipfel: Leonhardstein und Buchstein mit Tegernseer Hütte

Miss Tiger Alpen Traverse:

Vorherige Etappe: Von Enterrottach über Blankenstein und Risserkogel nach Kreuth

Nächste Etappe: Vom Ross- und Buchstein über Hochplatte und Seekarkreuz nach Lenggries

Wanderungen ohne Auto in der näheren Umgebung: ÜBERSICHT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.