Lieblingsplatz: Tatzelwurm

Lieblingsplatz: Tatzelwurm

Da wir mit den Eltern immer ins Leitzachtal in Urlaub gefahren sind, Sommers wie Winters, kenne ich die Bergwelt nahe der ich jetzt wohne seit meiner Kindheit. Einer meiner absoluten Lieblingsplätze hier sind die imposanten Wasserfälle am Tatzelwurm.

Am Waldparkplatz an der Sudelfeldstraße fließt der unscheinbare Auerbach vorbei. Ein breiter bequemer Wanderweg (657) begleitet den Bach durch den beschaulichen Mischwald. Da fällt ein Schild auf: „Achtung: Todesgefahr!“ Wer gute Ohren hat, hört vielleicht auch ein Donnern. Dann geht es um die Ecke und unvermittelt stehst Du auf einer steinernen Brücke über einer engen, tiefen Schlucht, in die sich unter Dir tosende Wassermassen stürzen.

Wasserfall am Tatzelwurm

„Wo kommt jetzt nur all das Wasser her? Ist das wirklich nur der kleine Auerbach?“ wirst Du Dich nun wohl auch fragen. Die Brüstung ist ein wenig niedrig. Mir wird immer schwindelig, wenn ich hier stehe und hinunterblicke auf das wildromantische Naturschauspiel. Und irgendetwas scheint mich da unten anzuziehen, damit ich das Gleichgewicht verliere. Ein schauriges Gefühl.

Tatzelwurm Wasserfälle

Hat dieser Umstand dazu geführt, dass man der Legende des Tatzelwurm so gerne glauben mag, der da unten haust, und darauf wartet, dass einer hinunterfällt, den er verschlingen könne!? Oder ist dieses Gefühl der Ursprung der Legende überhaupt?

Weg zum Tatzelwurm Wasserfall

Löst Du Dich von der Anziehungskraft der Tiefe und spazierst den Weg weiter, gelangst Du zum Weiler Tatzelwurm. Kurz vor den ersten Gebäuden zweigt rechts ein Pfad ab. Nur ein kurzes Stück weiter hörst Du wieder das Donnern. Steile in den Felsen geschlagene Stufen führen nun zu einer hölzernen Aussichtsbrücke am unteren Wasserfall. Hier bist Du dem Untier und den donnernden und schäumenden Wassern am Nächsten.

Brücke am unteren Tatzelwurm Wasserfall

Als Kind hat mich die Geschichte des Tatzelwurm schon fasziniert, der in diesen Höhlen und Gumpen der Tatzelwurm-Wasserfälle hausen sollte. Ich wollte ihn unbedingt einmal sehen, und starrte immer lange ins tiefe Wasser unterhalb der Strudel. Manchmal dachte ich einen dunklen Schatten gesehen zu haben…

Tatzelwurm Wasserfälle

Legende vom Tatzelwurm

Der Tatzelwurm ist ein mythisches Wesen aus dem Alpenraum. Er gilt als kleiner Verwandter von Drache, Basilisk oder Lindwurm. Er wird im Wasser geboren, aus einem schwarzen Ei, das ein Hahn legte, und die Sonne ausgebrütet hat. Der Tatzelwurm hat einen geschuppten Leib, spitze Krallen und Zähne, giftiges Blut, und kann auch Feuer speien.

Legende vom Tatzelwurm

Der Tatzelwurm

Als noch ein Bergsee klar und groß
In dieser Täler Tiefen floß,
Hab ich allhier in großer Pracht
Gelebt, geliebt und auch gedracht
Als Tatzlwurm.

Vom Pendling bis zum Wendelstein
War Fels und Luft und Wasser mein.
Ich flog und ging und lag gerollt,
Und statt auf Heu schlief ich auf Gold
Als Tatzlwurm.

Hornhäutig war mein Schuppenleib
Und Feuerspei’n mein Zeitvertreib.
Und was da kroch den Berg herauf,
Das blies ich um und fraß es auf
Als Tatzlwurm.

Doch als ich mich so weit vergaß
Und Sennerinnen roh auffraß,
Da kam die Sündflut grausenhaft
Und tilgte meine Bergwirtschaft
„Zum Tatzlwurm“.

Viktor von Scheffel (1826 – 1886)
Berghotel Tatzelwurm

Schon seit über 750 Jahren heißen die Wasserfälle nach dem Fabelwesen „Tatzelwurm“, ebenso wie der kleine Weiler und die Straße unterhalb, die von Oberaudorf heraufführt. Die einstige Pilger-Hütte „zum feurigen Tatzelwurm“ ist heute ein (etwas teures aber schönes) Berghotel und Ausflugslokal.

TIPP: Übrigens ist der Tatzelwurm auch ein fantastisches Naturschauspiel im Winter, wenn dicke Eiszapfen die Felswände hinunter hängen.

Wasserfälle im Winter

Der Tatzelwurm lässt sich mit der Wendelstein-Ringlinie von Oberaudorf oder Bayrischzell aus erreichen.

Wanderungen:

  • Tatzelwurm in Verbindung mit der spannenden Wanderung auf den Brünnstein über das Brünnsteinhaus
  • Wanderung auf dem Wanderweg (657) vom Waldparkplatz in anderer Richtung weiter, den Auerbach entlang bis zu seinem Ursprung am Unteren Sudelfeld (Bushaltestelle Ringlinie): 5 km
Eiszapfen

Wanderungen ohne Auto in der näheren Umgebung:

  1. Erste Frühjahrswanderung zu Hechtsee und Gießenbachklamm von Kiefersfelden
  2. Wanderung zum Hocheck, Kletterwänden und Grafenloch bei Oberaudorf
  3. Kranzhorn über das Erler Herz von Oberaudorf aus
  4. vom Tatzelwurm / Oberaudorf auf den Brünnstein mit Klettersteig
  5. Idyllische Almwiesen und Pfade auf den Rehleitenkopf bei Flintsbach
  6. Wasserfälle rund um den Petersberg bei Flintsbach
  7. Die gefrorenen Wasserfälle rund um den Petersberg im Winter
  8. Großer Madron, Ritual-Berg über dem Inntal von Flintsbach
  9. geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte
  10. Einsame spannende Pfade mit kleiner Kraxelei zu Hochsalwand und Lechnerkopf von Brannenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.