Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Bei Brannenburg öffnet sich bereits das Inntal, sodass die Wege auf die Berge schon etwas länger sind. Die Rampoldplatte bietet dafür eine fantastische Aussicht und einen abwechslungsreichen Rundweg. Forstwege und -Straßen mag ich ja nicht besonders auf meinen Wanderungen. Die empfinde ich als zu langweilig. Höchstens für den Abstieg, da die Steigung bzw. das Gefälle meist knieschonender ist. Deshalb suche ich immer nach schmalen Wegen und spannenderen Pfaden, auf denen auch weniger Menschen unterwegs sind.

♥  Start- und Zielbahnhof: Brannenburg 473 m  

♥  Dauer: 6 Stunden

♥  Rundwanderung-Länge: 16 km 

♥  Höhenmeter: 1.000 m

♥  max. Höhe: ca. 1.422 m

♥  Anforderungen: Ausdauer  ♥  Orientierung

Hütte: Nein! Getränk und Brotzeit mitnehmen!

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Vom Bahnhof Brannenburg an der Pizzeria vorbei in die Wendelsteinstraße und auf dieser bis zur Ampel an der Rosenheimerstraße. Der kleine Bach linker Hand ist der Kirchbach. Diesem folgst Du nun auf der linken, südlichen Seite. Normalerweise sprudelt und gurgelt es fröhlich während man den Weg entlang des Baches spaziert, doch seit den Sommermonaten ist das Bachbett dieses Jahr ausgetrocknet. Es fiel kein Regen. Auswirkungen des Klimawandels???

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Nach der Querung über die nächste Straße, die Mühlenstraße, entfernt sich der Weg Richtung Sankt Margareten vom Bach. Es geht über eine Wiese und dann Thann rechts hinauf, an einem Anwesen mit Sprüchen über die Nachbarschaft vorbei. (Es wünsch mir jeder was er will, Gott gebe ihm zweimal so viel; Gott sieht Alles – mein Nachbar noch mehr) Im Wald zweigt bald ein Pfad nach links von der Straße ab, quert den kleinen Bach und steigt zur Straße nach Sankt Margareten hinauf.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Dort siehst Du schon die idyllisch gelegene Bergkirche auf dem kleinen Hügel, zu der hinauf es über der Straße, weiter auf einem netten Wegerl, geht. Zwischen dem Berggasthaus Kraxenberger und der Kirche ein Stück hinunter und der Straße links weiter in südlicher Richtung noch ein Stück folgen.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Vor der zweiten Bachquerung beginnt nun rechts der Wanderweg zum Breitenberghaus. Erst auf einer schmalen Privatstraße, dann nochmals rechts einen steilen Schotterweg unter der Materialseilbahn hinauf, und ab dem Wald als netter Steig: dem Hubert-Stürzl-Steig. Am Ende der Materialseilbahn kann man schon die Breitenberghütte erkennen. Bei der ersten Kehre zweigt ein unscheinbarer Pfad nach links ab. Nun gibt es zwei Varianten:

  • Die etwas Abenteuerliche: Diesen kleinen Pfad einschlagen, bis zum kleinen Bach und hinüberbalancieren. Durch einen Windbruch ist dieser Pfad nach der Bachquerung kaum mehr zu erkennen. Es geht in einer leichten Kurve den Hang hinauf zu einem unmerklichen Forstweg, der rechts zu deutlicheren Fahrspuren führt, hier links und über einen freien Berghang mit schönem Ausblick weiter, an der nächsten Einmündung kurz rechts und dann links auf den Weg nach Aipl.
  • Oder auf dem Steig bleiben, am Breitenberghaus vorbei und zur Forststraße hinauf. Von dieser zweigt kurz darauf links der Weg nach Aipl ab.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die RampoldplatteDem Weg nach Aipl nun ein Stück folgen bis rechts im Wald die Zufahrt zu einer Jagdhütte abzweigt, die an einer langgestreckten Almwiese liegt, mit wunderschönem Blick auf den Wendelstein und die Bergwelt nach Süden bis zur Großvenedigergruppe.

Du querst diese Almwiese nun auf Wegspuren am Kamm entlang in Richtung Westen mit Blick auf den Wendelstein (Gipfel mit der Antenne). An einem markanten Bergahornbaum vorbei, und ganz an ihrem Ende, am Waldrand noch ein Stück abwärts bis zu einer gelben Markierung.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Ab hier dem netten Pfad und den Markierungen an der Hangkante entlang folgen. Der Pfad endet an einem Forstweg, und setzt sich gegenüber als Holzweg fort. Später links weiter, auf frisch angelegtem Holzweg, etwas steiler hinauf bis zur Lechneralm.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Die Lechneralm liegt in einem Bergkessel, der von Hochsalwand, Lechnerkopf und Rampoldplatte eingerahmt wird. Du querst die Almfläche in Richtung des Wiesenhanges nach Westen.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Bei einem Holzgatter beginnt der Steig in Serpentinen zum Wiesengrat hinauf. Dort oben der Beschilderung zur Rampoldplatte folgen: den Grat entlang und ein kurzes Kletterstück hinauf, zum Gipfel.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Dieser kleine Gipfel überrascht mit einer fantastischen Aussicht in alle Richtungen. Auch kann man hier oben meist eine herrliche Ruhe genießen.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Und auf den grasigen Hängen unterhalb des Gipfels lassen sich mit etwas Glück Gemsenfamilien beobachten.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Abstieg zurück nach Brannenburg

Jenseits des Gipfels beginnt an einem Zaundurchlass der Abstieg den Ostgrat hinunter zu einem zweiten Holzrahmengatter. Der Pfad biegt hier wieder nach Westen ab und quert den Hang bis zur (unbewirtschafteten) Lechner-Almhütte. Links würde es über die Schuhbräualm ebenfalls wieder nach Brannenburg hinunter gehen.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Ab der Lechneralm geht es erst auf dem Fahrweg hinunter bis rechts ein Weg Richtung Breitenberghütte abzweigt. Dieser wird bald zum Forstweg der mit sanftem Gefälle am Breitenberghaus vorbeiführt. In der urigen Hütte bietet es sich an einzukehren. Der anschließende Abschnitt vom Breitenberghaus hinunter nach Brannenburg / Bichl ist im Winter eine nette Rodelstrecke, und deshalb auch steiler.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

mystische Orte mit Geschichte

Es geht links an Drei-Linden vorbei: Hier stand vor ein paar Jahren noch eine der mächtigen hunderte Jahre alten Linden (600 Jahre). Die Überreste des stolzen Baumes liegen noch dort. Die Nachpflanzungen benötigen noch ein paar Jährchen um zu solchen „Landmarks“ zu werden. Dieser kleine Bergrücken soll auch in grauer Vorzeit ein besonderer Kultplatz gewesen sein.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Weiter unterhalb stehen rechter Hand der Schotterstraße noch ein paar schöne alte Bäume. Neben einer großen Linde fällt ein Gemäuer kaum auf. Reste einer Burgruine? Nein! Diese Steine wurden im letzten Jahrhundert von und für die Gebirgsjäger so aufgeschichtet um vor dem zweiten Weltkrieg den Häuserkampf zu üben.

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Bald ist die Straße unten erreicht. Ein kleines Schild am Straßenrand erklärt dass die Mulde mit dem Ring aus Bäumen unterhalb der Straße ein ehemaliger Kalkofen gewesen sei, der 1810 noch in Betrieb war.

Das nächste Anwesen heisst Höllenstein. Ein seltsamer Name für einen Bauernhof! Ich wittere einen mystischen Ursprung für diesen Namen und schau mich in der Umgebung um. Geht man an dem Kalkofenresten vorbei und weiter über die Wiese fällt eine riesige Tanne auf. An dieser unterhalb vorbei wird eine felsige Hangkante erkennbar. Wegspuren führen mich zu einem wildromantischen Felsenabbruch mit Grotten und Höhlen und einem kleinen Schleierwasserfall, der in einem „Höllenschlund“ verschwindet? Ich denke Höllenstein kommt wohl von Höhlenstein!

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

An den Felsen sind sogar einige anspruchsvolle Kletterrouten eingebohrt.

Später lese ich dass oberhalb, auf der Felsnase, einst eine Burg gestanden habe, Burg Holnstein, von der jedoch nichts mehr übrig ist.

Zurück auf der Straße wanderst Du diese bis zu einem „Architektenhaus“ hinunter mit sehr besonderen Spielgeräten im Garten, dann weiter gradaus an diesem vorbei, und biegst in den Feldweg ein. Dieser bringt Dich direkt wieder zum Kirchbach hinunter. Auf dem Spazierweg am Bach entlang bis zum Bahnhof Brannenburg zurück.

Einkehren: Berggasthaus Kraxenberger, Breitenberghaus,

Wanderung ohne Auto: geheime Pfade von Brannenburg auf die Rampoldplatte

Wanderungen ohne Auto in der näheren Umgebung:

  1. Lieblingsplatz: Tatzelwurm Wasserfälle
  2. Erste Frühjahrswanderung zu Hechtsee und Gießenbachklamm Kiefersfelden
  3. Wanderung zum Hocheck, Kletterwänden und Grafenloch bei Oberaudorf
  4. Wildbarren über den Grauen Stein und den Bichlersee von Oberaudorf
  5. Kranzhorn über das Erler Herz von Oberaudorf aus
  6. vom Tatzelwurm / Oberaudorf auf den Brünnstein mit Klettersteig
  7. Idyllische Almwiesen und Pfade auf den Rehleitenkopf bei Flintsbach
  8. Wasserfälle rund um den Petersberg bei Flintsbach
  9. Die gefrorenen Wasserfälle rund um den Petersberg im Winter
  10. Großer Madron, Ritual-Berg über dem Inntal, von Flintsbach
  11. Einsame spannende Pfade mit kleiner Kraxelei zu Hochsalwand und Lechnerkopf von Brannenburg
  12. Sulzberg, ruhiger Gipfel und nette Hütten, von Brannenburg
  13. Gamskogel, einsamer Gipfel im Wilder Kaiser-Tal, von Kufstein
  14. mit leichter Kletterei: zur Teufelskanzel am zahmen Kaiser von Kufstein
  15. Durchquerung Zahmer Kaiser über die Pyramidenspitze von Kufstein nach Walchsee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.