Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

Muktinath ist einer der heiligsten Orte, sowohl für Hindus als auch für Buddhisten.

Hier treten alle 5 Elemente auf natürliche Weise an einem Ort auf:

  • Ram – Feuer: Eine natürliche Erdgasquelle tritt hier an mehreren Stellen aus dem Boden und verbindet sich mit dem Sauerstoffgehalt der Luft zu einem immerwährend brennenden Gemisch. Der buddhistische Menbal-Tempel wurde über dieser Quelle erbaut, sodass in seinem Inneren bläuliche Flammen über den Boden tanzen. An einer kleinen Wasserquelle sieht es sogar so aus, als ob das Wasser brennen würde.

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

 

  • Vam – Wasser: Muktinath wird auch als der „große heilige Ort der 108 Quellen“ bezeichnet.

Hinter dem Hindu-Tempel befindet sich die berühmte Brunnenanlage mit den 108 stierköpfigen Wasserspeiern. Es gilt als heilbringend durch das heilige Wasser der 108 Quellen zu laufen, oder darin zu baden. Und die Pilger tun dies das ganze Jahr über, selbst bei niedrigen Temperaturen.

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

 

  • Lam – Erde: Muktinath liegt inmitten der höchsten Erderhebungen der Welt, dem Himalaya.

Trekking in Nepal: Blick in den Himalaya

 

  • Yam – Luft: auch wenn die Luft hier dünner ist, ist sie doch überall.

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

 

  • Ham – Äther: Die Heiligtümer liegen auf einer Höhe von 3.760 Metern, dem Himmel und den Göttern so nah!

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

Guru Rinpoche, auch als Padmasambhava bekannt, der den Buddhismus nach Tibet brachte und den Schamanismus des Bon oder Bön dafür auszulöschen suchte, soll hier an dieser Stelle meditiert haben bevor er nach Tibet ging.

Für tibetische Buddhisten ist Muktinath einer der 24 wichtigsten Orte des Tantra, den Dakinis, den Himmelstänzerinnen geweiht, die die Seelen der Toten in den Himmel bringen.

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

Für alle Hindus gehört der dortige Schrein zu den 8 größten Heiligtümern. Der kleine Vishnu-Tempel sollte einmal im Leben besucht und der Körper in den heiligen Wassern reingewaschen werden. Ein Zutritt ist für Andersgläubige verboten.

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

Wie in allen Pilgerorten gibt es auch hier viel Trubel. Die Gläubigen kommen zu Fuß, auf Maultieren oder Pferden, mit Geländefahrzeugen oder gar mit dem Hubschrauber aus Nah und Ferne hierher.

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

Händler bieten Opferutensilien und Souvenirs an, es gibt relativ moderne Unterkünfte und Restaurants…

Trekking in Nepal: das heilige Muktinath

 

Pilgerort Muktinath

Letzte Etappe nach Jomsom

Mein Reisebericht:

  1. magischbuntes Kathmandu
  2. nach Pokhara
  3. Trekking- Etappe Marpha
  4. Magie und Mandalas in Kagbeni
  5. Eintritt ins verbotene Königreich Lo
  6. Alltag und Hygiene
  7. Felsentempel unter Geiern
  8. Manimauer im geologischen Kunstwerk
  9. die Gompa von Tsarang
  10. Lo Gekar, das älteste buddhistische Kloster
  11. Tempel der Mandala – ein Wunderwerk
  12. Das Leben in Lo Mantang
  13. Das Tal der Ammoniten
  14. im Bett des Kali Gandaki
  15. Trekking-Etappe nach Samar
  16. das Mysterium der Höhlensiedlungen
  17. Blick in den Himalaya
  18. das heilige Muktinath
  19. Letzte Etappe nach Jomsom
  20. Into the Wild!
  21. Der Tiger
  22. das Rhinozeros
  23. die Tharu, Menschen des Waldes
  24. Krokodile im Rapti-River
  25. mit der Propellermaschine den Himalaya entlang
  26. Weltkulturerbe Bhaktapur
  27. Bhaktapurs Markttreiben
  28. letzte Tage: Tika und Rangoli zum Lichterfest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.