Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Der Chitwan Nationalpark hat eine Fläche von knapp 1.000 Quadratkilometern und zählt zum Unesco-Welterbe. Chitwan wurde als erster Nationalpark Nepals 1973 gegründet um den massiv zurückgegangenen Bestand an Panzernashörnern und Bengalischen Tigern zu schützen.

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Wir wandern hier nun gemächlich zu Fuß den Rapti-Fluss wieder hinauf. Der Pfad führt durch dichtes grünes Buschwerk. Immer wieder durchbrochen von den starken Fundamenten riesiger Urwaldbäume, deren Brettwurzeln als Buschtrommel angeschlagen werden, sollte man Hilfe benötigen. Vom Fluss ist nichts mehr zu sehen.

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Da raschelt es seitlich im Unterholz, und eine Gruppe Rothirsche mit ihren Familien bricht heraus, rennt den Weg voraus und bleibt auf einer grasigen Lichtung stehen. Mir ist mein Herz beinahe in die Hose gerutscht vor Schreck.

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Wir nähern uns der Lichtung, da raschelt es wieder. Die Tiere betrachten uns aufmerksam… oder doch vielleicht nicht uns? Ein tiefes Brummen. Wir bleiben stehen.

Ein Bär! Ein Lippenbär!

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Er stutzt, dann ergreift auch er die Flucht, den Weg entlang, bis zu einer dieser Überwachungs-Plattformen, und wir laufen hinterher. Da sitzt er nun und beobachtet uns. Von diesen Plattformen aus überwachen die Ranger des Chitwan das Gebiet um es vor Wilderern zu schützen.

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Der Weg wird breiter. Affen queren ihn kreischend. Es ist ganz schön viel los hier. Viele Vögel, und ja, auch wieder ein hübsches Panzernashorn kreuzt unseren Weg! Chok Gurung ist gleich wieder ganz nervös geworden.

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Der Wald hat sich gelichtet. Sumpfiges Grasland durchzogen von Altwassern. Wir entdecken Marabus. Diese seltsamen, riesigen Vögel gehören zur Familie der Störche und haben eine Flügelspannweite von über 2 Metern. Sie gleiten geschickt durch die Baumstämme hindurch. Ihr Kopf erinnert irgendwie an alte Professoren.

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Langsam geht die Sonne unter und taucht den Dschungel in goldenes Zwielicht. Als wir wieder am Rapti-River ankommen, und Chok einem Einbaumlenker am anderen Flussufer pfeift, lässt sich ein riesiges Sumpf-Krokodil ein paar Meter von uns entfernt ins Wasser gleiten…

Nepal: im Dschungel des Chitwan Nationalpark

Lotus, Bodhi-Baum und Tihar-Fest

Mein Reisebericht:

  1. magischbuntes Kathmandu
  2. nach Pokhara
  3. Trekking- Etappe Marpha
  4. Magie und Mandalas in Kagbeni
  5. Eintritt ins verbotene Königreich Lo
  6. Alltag und Hygiene
  7. Felsentempel unter Geiern
  8. Manimauer im geologischen Kunstwerk
  9. die Gompa von Tsarang
  10. Lo Gekar, das älteste buddhistische Kloster
  11. Tempel der Mandala – ein Wunderwerk
  12. Das Leben in Lo Mantang
  13. Das Tal der Ammoniten
  14. im Bett des Kali Gandaki
  15. Trekking-Etappe nach Samar
  16. das Mysterium der Höhlensiedlungen
  17. Blick in den Himalaya
  18. das heilige Muktinath
  19. Letzte Etappe nach Jomsom
  20. Into the Wild!
  21. Der Tiger
  22. das Rhinozeros
  23. die Tharu, Menschen des Waldes
  24. Krokodile im Rapti-River
  25. mit der Propellermaschine den Himalaya entlang
  26. Weltkulturerbe Bhaktapur
  27. Bhaktapurs Markttreiben
  28. letzte Tage: Tika und Rangoli zum Lichterfest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.