Abenteuer Ägypten: Altägyptische „Fakenews“ auf der Insel Sehel

Abenteuer Ägypten: Altägyptische „Fakenews“ auf der Insel Sehel

Für unseren freien Tag leihen wir uns das Ruderboot des Archäologischen Instituts aus, um nilaufwärts zur Insel Sehel zu rudern. Die beiden Martin’s, der Schweizer Stipendiat Walter und ich. Doch auch rudern will gelernt sein. Martin und Martin motzen sich, zuerst noch freundschaftlich, zum Schluss richtig aggressiv an. Walter spielt den Kapitän, und ich versuche die Situation und den Tag zu retten.

Im Ruderboot durch den ersten Nil Katarakt

Ich genieße es trotzdem. Diese wundervolle Landschaft! Der Nil in seinem unglaublich blauen Blau, sucht sich seinen Weg durch ein Labyrinth von riesigen runden Granitfelsen, flankiert vom goldgelben Wüstensand seines Hochufers: das erste Nilkatarakt.

Rudern im ersten Nilkatarakt

Keine Menschen sind sonst auf dem Wasser unterwegs. Wir begegnen nur Reihern, Ibissen, Raubvögeln und Fischen. Als Geräuschkulisse nur das leise Rauschen des Windes im Schilf und das Plätschern unserer Ruder.

Im Ruderboot zur Insel Sehel

Ich muss heute unglaublich gut aussehen, da alle Drei immer wieder so Bemerkungen machen. Als ich an der Reihe bin mit Rudern geraten wir sogar in Stromschnellen und ich ganz schön ins Schwitzen.

Sehel, Insel der Inschriften

Nach zwei Stunden legen wir an der Insel Sehel an. Die Insel ist ein archäologisches Kleinod, wird aber nur selten von Touristen besucht. So werden wir sogleich von Kindern, Bettlern und Andenkenverkäufern umringt. Walter und Martin nehmen einen der Jungen als „Führer“.

Abenteuer Ägypten: Altägyptische "Fakenews" auf der Insel Sehel

Die Landschaft ist umwerfend! Bizarre Granitformationen, zu Bergen aufgehäuft, deren markanteste mit altägyptischen Göttern und Hieroglyphen übersät sind. Meistens sind die Götter von Elephantine, der widderköpfige Schöpfergott Chnum, die Nilquellgöttin Satet und ihre Tochter Anuket dargestellt.

Felsinschriften auf der Insel Sehel

Seit der Frühzeit haben hier viele Händler und Reisende Inschriften hinterlassen, wenn sie die alte Grenze Ägyptens verließen um über Nubien weiter nach Afrika hinein zu gelangen, oder wenn sie von dort zurückkamen.

Felsinschriften auf der Insel Sehel

Wir steigen und klettern in der Felslandschaft herum. Entdecken immer schönere Felszeichnungen und Inschriften. Es macht Spaß. Schließlich stehen wir vor der berühmtesten Inschrift.

Aussicht über den ersten Katarakt des Nil

die Hungernotstele auf der Insel Sehel

Martin, unser Ägyptologe, kann die Hieroglyphen lesen, und erklärt uns was es mit der Hungernotstele auf der Insel Sehel auf sich hat. (Das imponiert mir ungemein)

Hungernotstele auf der Insel Sehel

Es handele sich hierbei um eine Inschrift aus ptolemäischer Zeit (200 v.Chr.), die aber vorgibt, viel älter zu sein, nämlich aus der Zeit von Pharao Djoser (2700 v. Chr.). In diesem Text wird von einer großen Hungersnot erzählt, die sieben Jahre währte. Erst als Pharao Djoser dem Gott Chnum, der ihm im Traum erschienen war, die Ländereien der Umgebung zusprach, soll der Gott der Not ein Ende bereitet haben. Diese Geschichte erinnert ja sehr an die biblische Josefsgeschichte.

Aussicht über den ersten Katarakt des Nil

Diese Inschrift sollte wohl der Priesterschaft von Elephantine (vom Tempel des Chnum und der Satet) die Erträge aus dem „Zwölfmeilenland“ am Ersten Katarakt mit einer angeblich historischen Gesetzesschrift zusichern. Damit sie nicht die Priesterschaft der Insel Philae bekämen. „Fakenews“ sind also bereits seit Jahrtausenden üblich.

erstes Nilkatarakt

aussichtsreiche Felsenlandschaft

Wir klettern noch eine Weile in den Felsen herum und genießen die Aussicht auf den ersten Katarakt und die beiden Staudämme. Ich diskutiere mit Walter über die Kolonialherren-Methoden unserer beider Chefs. Ausgehend vom Problem der Nubier mit dem durch die Freilegung der altägyptischen Niltreppe von Elephantine geschaffenen Altwasser, in denen sich die Kinder Bilharziose und Ähnliches holen.

Lehmhäuser auf der Insel Sehel

Im Dorf kaufe ich einem Mädchen mit wunderschönen Gesichtszügen drei Ketten ab, und wir besorgen uns etwas zu trinken. Die Lehmbauten sind wieder so typisch für die Jahrtausendealte Wohnkultur entlang des Nils.

Besuch der Insel Sehel

Die Bootsfahrt zurück dauert mit Unterstützung der Strömung nur noch einen Bruchteil der Hinfahrt. Martin wagt einen Sprung ins kalte Wasser. Wieder auf Elephantine spiele ich mit ihm unter dem großen harzenden Baum auf der Klippe vor dem Haus Backgammon, bis die Sonne untergeht. So wunderschön romantisch!

Nach dem Abendessen verkündet unser Chef, dass nochmal gearbeitet wird. Nach zwei Stunden ziehen Martin und ich uns zurück… in meine Zelle…

Fortsetzung: Arbeit und Party im Grabungshaus

Mein Abenteuer auf einer Archäologischen Grabung in Ägypten

  1. Auf nach Kairo!
  2. Die Pyramiden von Gizeh
  3. Grabanlagen in Memphis und Sakkara
  4. Kairo, Stadt der Tausend Minarette
  5. Abenteuerliche nächtliche Zimmer-Suche
  6. Die prachtvollen Tempel von Luxor
  7. Auf Eseln ins Tal der Könige
  8. erste Begegnungen mit Einheimischen
  9. auf Eseln durch Theben und ins Tal der Königinnen
  10. Ankunft im Grabungshaus auf Elephantine
  11. Erste Wanderung in die Wüste
  12. das Nachtleben in Assuan testen
  13. Einladung zu einem landestypischen Festessen
  14. wunderschöne Felukka Fahrt auf dem Nil
  15. unser Grabungsareal auf Elephantine
  16. Bestandsaufnahme unseres Areals
  17. die Arbeiter aus Khuft
  18. Ruhetag im Club Med
  19. Die erste Woche auf der Grabung
  20. Stille Verehrer
  21. Ausflug ins berühmte Old Cataract Hotel
  22. Grabungs-Funde brauchen viel Geduld
  23. Vitamin B, Hygiene und Stromausfall
  24. die Felsentempel von Abu Simbel
  25. Drei Vornamen bringen Respekt
  26. Altägyptische „Fakenews“ auf der Insel Sehel
  27. Arbeit und Party im Grabungshaus
  28. Schlange, Skorpion und Co.
  29. Die versunkene Insel Philae
  30. Ruderparty auf dem Nil
  31. ein Ende mit Schrecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.