Abenteuer Ägypten: Die versunkene Insel Philae

Abenteuer Ägypten: Die versunkene Insel Philae

Die Insel Philae lag einst am südlichen Ende der Stromschnellen des ersten Nil-Katarakts. Hier fand der Legende nach Isis das Herz ihres von seinem eigenen Bruder ermordeten Mannes Osiris. Seth hatte die Leiche zerstückelt und über das ganze Land verteilt. Isis suchte und sammelte die Teile ein und fügte sie wieder zusammen. Für einen Moment zum Leben erwacht, zeugte Osiris mit Isis einen Sohn, den Gott Horus, den sie auf der Nilinsel gebar. Deshalb wurde ihr auf der Insel Philae ein prächtiger Tempel geweiht, der als „Perle des Nils“ berühmt wurde.

Von Isis und Osiris

Horus rächte übrigens später seinen Vater, indem er seinen Onkel Seth besiegte und tötete. So wurde Osiris zum Herrn über die Unterwelt, und Horus Herr über die Oberwelt.

Abenteuer Ägypten: Die versunkene Insel Philae

Philae war dann über 800 Jahre lang ein Zentrum des Isis-Kultes. Auch nach der offiziellen Einführung der christlichen Religion als Staatsreligion, 391 nach Chr., konnte sich der Isis-Kult auf Philae behaupten. Erst 145 Jahre später wurde der Säulensaal der Isis in eine christliche Kirche umgestaltet.

Isis-Tempel auf der Insel Philae

Die fast versunkenen Tempel von Philae

Doch wie auch die Felsentempel von Abu Simbel drohten die Tempel und Heiligtümer von Philae durch den Bau des Assuan-Staudammes im Stausee unterzugehen. Von 1977 bis 1980 wurden deshalb die gesamten Baudenkmäler zersägt und auf der höher gelegenen Insel Agilkia wieder originalgetreu aufgebaut. Die Bauten von Philae stehen seit 1979 auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten. 

Säulenhalle vom Isis-Tempel

Gerhard Haeny, der sympathische ehemalige Direktor des Schweizer Instituts für Ägyptische Bauforschung, war ein maßgeblicher Bauforscher zum Thema Philae, und erklärte sich bereit uns durch die Tempelanlagen von Philae zu führen.

Spezialführung durch Gerhard Haeny auf Philae

Wir fahren mit Haeny’s Taxi bis zur Bootsanlegestelle oberhalb des alten Nildammes und setzen mit einem Motorboot zur neuen Insel Philae über. Haeny hält für uns, Walter, Hanna, Martin und mich, eine spannende und sehr ausführliche Führung.

Trajans Kiosk des Augustus auf Philae

Selbst Kaiser Augustus hat hier ein schönes Bauwerk erstellen lassen, den Trajans-Kiosk. Dahinter ragen fern draußen im See noch die Spundwände von der ursprünglichen Insel Philae gespenstisch aus dem Wasser.

Trajans Kiosk des Augustus auf Philae

Der junge Bootsführer wird überredet uns noch an diesen Resten der versunkenen Insel vorbei zu einer verfallenen Moschee zu Füßen einer steilen alten Stadt zu fahren. Das Minarett gilt als das Älteste von Ägypten (7. Jhdt nach Chr.).

Reste der versunkenen Insel

Um 13 Uhr sind wir wieder zurück in Assuan. Wir trennen uns, und ich laufe über den Souk um nach Mitbringseln für die Familie zu suchen. Als Frau alleine ist das keine gute Idee. Ständig werde ich von Männern angelabert und angemacht. Ich entdecke einen kleinen Laden mit altem Silberschmuck und trinke mit dem Händler Tee. Zwei Stunden später treffe ich mich zum Glück auch wieder mit Martin, im Moon-Assuan zum Essen.

Zeichnung von Philae

Isis und die große Liebe

Wir reden über unsere Erwartungen ans andere Geschlecht, über Freundschaft und One-Night-Stands, und über die große Liebe. Später kommt auch noch Martin II vorbei und steuert seine Ansichten zu dem Thema bei. Er meint, er würde sofort einen Ehevertrag mit mir unterzeichnen, wenn ich denn wollte… Ohje!

Hier liegen mir scheinbar die Männer zu Füßen. Doch ich habe meinem Freund zu Hause in München versprochen wiederzukommen. Und ich hatte vor ihn bald zu heiraten! Zugegeben, hier habe ich mich auch in Martin verliebt. Wie war das möglich, wenn ich doch eigentlich Bernd lieben wollte!? Doch ich will und kann diesen neuen Gefühlen keinen freien Lauf lassen. Hätte ich gewusst, dass mein Freund daheim bereits eine Andere hatte… wäre ich vielleicht mit Martin in Ägypten geblieben? Mein Leben hätte eine ganz andere Richtung genommen. Doch Isis, die Schicksalsgöttin, wollte es anders…

Fortsetzung: Ruderparty auf dem Nil

Mein Abenteuer auf einer Archäologischen Grabung in Ägypten

  1. Auf nach Kairo!
  2. Die Pyramiden von Gizeh
  3. Grabanlagen in Memphis und Sakkara
  4. Kairo, Stadt der Tausend Minarette
  5. Abenteuerliche nächtliche Zimmer-Suche
  6. Die prachtvollen Tempel von Luxor
  7. Auf Eseln ins Tal der Könige
  8. erste Begegnungen mit Einheimischen
  9. auf Eseln durch Theben und ins Tal der Königinnen
  10. Ankunft im Grabungshaus auf Elephantine
  11. Erste Wanderung in die Wüste
  12. das Nachtleben in Assuan testen
  13. Einladung zu einem landestypischen Festessen
  14. wunderschöne Felukka Fahrt auf dem Nil
  15. unser Grabungsareal auf Elephantine
  16. Bestandsaufnahme unseres Areals
  17. die Arbeiter aus Khuft
  18. Ruhetag im Club Med
  19. Die erste Woche auf der Grabung
  20. Stille Verehrer
  21. Ausflug ins berühmte Old Cataract Hotel
  22. Grabungs-Funde brauchen viel Geduld
  23. Vitamin B, Hygiene und Stromausfall
  24. die Felsentempel von Abu Simbel
  25. Drei Vornamen bringen Respekt
  26. Altägyptische „Fakenews“ auf der Insel Sehel
  27. Arbeit und Party im Grabungshaus
  28. Schlange, Skorpion und Co.
  29. Die versunkene Insel Philae
  30. Ruderparty auf dem Nil
  31. ein Ende mit Schrecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.