Abenteuer Ägypten: Grabungs Funde brauchen viel Geduld

Abenteuer Ägypten: Grabungs Funde brauchen viel Geduld

Da wir auf Elephantine eine stadtähnliche Siedlung aus der Frühzeit Ägyptens ausgraben, sind unsere Funde meist Alltagsgegenstände. Die entdecken wir zwischen den Mauerresten aus Lehmziegeln fest eingebacken in den Bodenschichten. Sie liegen hier ja schon seit fast 5.000 Jahren im Boden. Da braucht es viel Geduld und Fingerspitzengefühl um diese Funde nach Möglichkeit heil zu bergen.

Aufmaß der Funde

Grundsätzlich werden möglichst zusammenhängende Bodenschichten vorsichtig abgetragen, um ein Bild vom Zustand unserer Siedlung innerhalb einer bestimmten Periode zu erhalten. Es wird also in allen Räumen der entdeckten Häuser und Gassen Schicht für Schicht hintereinander entfernt. Und die in der jeweiligen Schicht gefundenen Objekte vermessen und in einem Plan eingezeichnet.

Schicht für Schicht

Erst dann werden die Funde geborgen, nummeriert, fotografiert und ins Grabungshaus gebracht. Dort wartet der Khufti Atthea auf Scherben und kaputte Funde. Er ist ein Puzzle-Meister. Ihm gelingt es aus so manchem Scherbenhaufen wieder erkennbare Tongefäße zusammen zu setzen.

Der Puzzle Meister unserer Funde

In meinen ersten Tagen auf der archäologischen Grabung haben wir den kreisrunden Rand eines Tongefäßes freigelegt. Größe und Dicke lassen auf eine große Amphore schließen. Es hat über einen Monat gedauert, bis das schöne Stück endlich frei dastand. Denn es mussten ja erst nach und nach und vorsichtig alle Bodenschichten rundherum abgetragen und bearbeitet werden. Über einen Meter hoch.

In den Anfängen der Archäologie wurden schöne und wertvolle Fundstücke ohne Rücksicht auf die umgebenden Strukturen ausgegraben, und so meist wertvolle Hinweise zu deren Geschichte zerstört.

Grabungs-Funde brauchen viel Geduld

Unsere Funde

Der größte Teil unserer Funde ist Keramik. Koch-, Vorrats- und Essgeschirr. Teilweise hübsch bemalt. Seltener sind Ritualobjekte, Schmuck und Spielzeug. Kochstellen können an Hand der Aschereste gut erkannt werden. Teilweise sind hier auch noch Reste von Vorräten zu finden.

Mauern der alten Siedlung von Elephantine

Und dann natürlich Mauerwerk. Da liegen plötzlich unter einer Bodenschicht völlig andere Haus Grundrisse. Das gibt natürlich zu denken. Warum? Wurde die ältere Siedlung einmal aufgegeben, oder gar zerstört? Gab es da Kriege, Kampfhandlungen oder Naturkatastrophen? Das sind die Fragen mit denen sich dann unser Chef beschäftigt. Zu datieren versucht, oder Hinweise und Parallelen in Erzählungen, Legenden oder Chroniken sucht.

Dokumentation am Schreibtisch

Dokumentation und Inventarisierung

Am Abend müssen täglich alle am selben Tag geborgenen Funde am Computer dokumentiert und im Grabungshaus inventarisiert werden. Und das dauert dann je nach Menge bis spät in der Nacht. Doch ich merke, wie auch das mir täglich leichter und schneller von der Hand geht.

Fortsetzung: Vitamin B, Hygiene und Stromausfall

Mein Abenteuer auf einer Archäologischen Grabung in Ägypten

  1. Ägypten
  2. Auf nach Kairo!
  3. Die Pyramiden von Gizeh
  4. Grabanlagen in Memphis und Sakkara
  5. Kairo, Stadt der Tausend Minarette
  6. Abenteuerliche nächtliche Zimmer-Suche
  7. Die prachtvollen Tempel von Luxor
  8. Auf Eseln ins Tal der Könige
  9. erste Begegnungen mit Einheimischen
  10. auf Eseln durch Theben und ins Tal der Königinnen
  11. Ankunft im Grabungshaus auf Elephantine
  12. Erste Wanderung in die Wüste
  13. das Nachtleben in Assuan testen
  14. Einladung zu einem landestypischen Festessen
  15. wunderschöne Felukka Fahrt auf dem Nil
  16. unser Grabungsareal auf Elephantine
  17. Bestandsaufnahme unseres Areals
  18. die Arbeiter aus Khuft
  19. Ruhetag im Club Med
  20. Die erste Woche auf der Grabung
  21. Stille Verehrer
  22. Ausflug ins berühmte Old Cataract Hotel
  23. Grabungs-Funde brauchen viel Geduld
  24. Vitamin B, Hygiene und Stromausfall
  25. die Felsentempel von Abu Simbel
  26. Drei Vornamen bringen Respekt
  27. Altägyptische „Fakenews“ auf der Insel Sehel
  28. Arbeit und Party im Grabungshaus
  29. Schlange, Skorpion und Co.
  30. Die versunkene Insel Philae
  31. Ruderparty auf dem Nil
  32. ein Ende mit Schrecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.