Abenteuer Ägypten: Einladung zu einem landestypischen Festessen

Abenteuer Ägypten: Einladung zu einem landestypischen Festessen

Meine Freundin Chrissi hat Ohrenschmerzen. Wir setzen mit der Fähre nach Assuan über und finden mit unserem weiblichen Spürsinn sofort das „German Hospital“. Sie erhält die Diagnose Mittelohrentzündung und eine Liste von Medikamenten, die wir gleich in der Apotheke gegenüber kaufen. Zurück im Grabungshaus geht Chrissi schlafen, und ich setze mich an den Nil hinunter zum Zeichnen. Da kommt Hamada vorbei und lädt mich zum Tee zu seinen Eltern ein. Dort erhalte ich nicht nur Tee, sondern darf auch bei einem Festessen die typische Landesküche kennenlernen.

Abenteuer Ägypten: Einladung zu einem landestypischen Festessen

Hamada und ich werden mit großem Hallo begrüßt. Im türkisblau getünchten Flur sitzen bereits ein paar Männer in einem Oval am Boden. Jeder im Schneidersitz. Ich werde aufgefordert mich dazu zu setzen. Schließlich sind wir zu zehnt: 9 Männer und ich als einziger Frau. Mir wird von dem süßen Tee und vom selbstgemachten frischen Bananensaft eingeschenkt. Dann tragen zwei Frauen einen riesigen Silberteller herein und stellen ihn in unsere Mitte.

Festessen bei den Nubiern

Darauf lauter bunte Schüsseln und Töpfe mit unterschiedlichem Inhalt, aus denen jeder nach Lust und Laune mit seinem Löffel oder den Fingern isst. Ein köstliches Mahl, ein Feuerwerk an würzigen Gerüchen und Geschmäckern!

Es wird viel gelacht. Ich verstehe leider nichts von dem was gesprochen wird. Doch die Atmosphäre ist freundlich und fröhlich. Hamada stupst mich an, und deutet mir zu gehen. Ich bedanke mich vielmals, die Männer winken uns hinterher. Hamada führt mich zu einem anderen der Lehmhäuser: seinem eigenen Haus!

das Nubische Dorf auf Elephantine

Es ist sehr klein, scheint sehr alt zu sein, und hat einen Hof und sogar einen Garten. Drinnen befindet sich ein Wohnraum, und darüber das „Zwiebelzimmer“ mit Blick auf Assuan. Dort werden an den Deckenbalken Zwiebeln und andere Vorräte aufgehängt, um sie zu trocknen und vor Ungeziefer zu schützen.

Wo bleiben die Frauen?

Ich frage ihn, warum die Frauen bei dem Festessen nicht mitgegessen hätten. Das würden sie nie tun. Die Frauen bereiten zwar die Speisen vor, dürften aber erst nach den Männern essen, was diese übriggelassen hätten. Ich bekomme ein schlechtes Gewissen, und finde das reichlich ungerecht.

Hamada lacht und meint: Du bist doch nicht wie die! Du weißt doch Dinge, also darfst Du bei uns mitessen…

Ich hätte gerne noch weiter über die Geschlechterrollen geredet, doch bekommt Hamada Besuch von seinen Freunden, um auf seinem Fernseher gemeinsam Fußball zu schauen. Ich lasse die Jungs bei ihrem Vergnügen allein, und kehre zum Grabungshaus zurück. Als ich gehe lädt mich Hamada noch auf eine Fulukka Fahrt ein – wann ich wolle.

Zeichnung mit Nil und Felsengräbern

Chrissi schläft noch. Ich zeichne ein wenig, den Nil und die Felsengräber dahinter, dann geht auch schon die Sonne wieder unter. Zum Abendessen erhalten wir Hühnchen mit grünen Bohnen, dicken Pommes und Salat. Abschließend wasche ich meine Klamotten wie die Frauen hier, im Wäschetrog mit der Hand…

Fortsetzung: wunderschöne Felukka Fahrt auf dem Nil

Mein Abenteuer auf einer Archäologischen Grabung in Ägypten

  1. Auf nach Kairo!
  2. Die Pyramiden von Gizeh
  3. Grabanlagen in Memphis und Sakkara
  4. Kairo, Stadt der Tausend Minarette
  5. Abenteuerliche nächtliche Zimmer-Suche
  6. Die prachtvollen Tempel von Luxor
  7. Auf Eseln ins Tal der Könige
  8. erste Begegnungen mit Einheimischen
  9. auf Eseln durch Theben und ins Tal der Königinnen
  10. Ankunft im Grabungshaus auf Elephantine
  11. Erste Wanderung in die Wüste
  12. das Nachtleben in Assuan testen
  13. Einladung zu einem landestypischen Festessen
  14. wunderschöne Felukka Fahrt auf dem Nil
  15. unser Grabungsareal auf Elephantine
  16. Bestandsaufnahme unseres Areals
  17. Khuftis, die Grabungs-Arbeiter aus Khuft
  18. Ruhetag im Club Med
  19. Die erste Woche auf der Grabung
  20. Stille Verehrer
  21. Ausflug ins berühmte Old Cataract Hotel
  22. Grabungs-Funde brauchen viel Geduld
  23. Vitamin B, Hygiene und Stromausfall
  24. die Felsentempel von Abu Simbel
  25. Drei Vornamen bringen Respekt
  26. Altägyptische „Fakenews“ auf der Insel Sehel
  27. Arbeit und Party im Grabungshaus
  28. Schlange, Skorpion und Co.
  29. Die versunkene Insel Philae
  30. Ruderparty auf dem Nil
  31. ein Ende mit Schrecken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.